Hallo liebe Zec+ Community und Sympathisanten! Gestern haben wir euch den ersten Teil vorgestellt und bekamen sehr gute Resonanz! Heute folgt der zweite Teil. Viel spaß beim Lesen.

 

zecplus_blog_20lebensmittel2

 

Hier gelangen sie zum ersten Teil -> „20 Lebensmittel, die dein Fett schmelzen lassen – Teil 1

 

h1

 

avodaco

 

Wir haben mehrmals über Avocados berichtet und zählen es zu den Superfoods.

Während die meisten Früchte voller Kohlenhydrate sind, bekommt man mit der Avocado einen Lieferanten gesunder Fette.

Es handelt sich um einfach ungesättigte Fettsäuren, welche man auch z.B. in Olivenöl findet.

Und obwohl sie eine Menge Fett enthalten, sind sie aufgrund des hohen Wassergehaltes nicht sehr energiereich. Das bedeutet, die Kaloriendichte ist gering.

Man kann Avocados perfekt zu einem gemischten Salat hinzufügen, denn Studien zeigen, dass das Fett der Avocado dazu beiträgt, die Nährstoffe aus dem Gemüse besser aufzunehmen [Quelle]. Und zwar um einen Faktor von 2,6-15!

Zudem enthalten Avocados Ballaststoffe und Kalium.

 

h2

 

apfelessig

 

Apfelessig ist sehr beliebt bei Gesundheitsfanatiker. Es ist besonders gut als Gewürz in Dressings oder Vinaigretten geeignet.

Auch als Getränk, verdünnt mit Wasser soll es einen besonderen Gesundheitsnutzen haben.

Mehrere Studien belegen, dass Essig dabei helfen kann ein paar Kilos zu verlieren. Wenn man zeitgleich mit einer kohlenhydratreichen Mahlzeit etwas Essig zu sich nimmt, erhöht es das Völlegefühl und man isst 200-275 Kalorien weniger über den Tag verteilt [Quelle 1][Quelle 2].

Eine Studie zeigte zum Beispiel, dass die Einnahme von 15 oder 30ml Essig pro Tag über 12 Wochen lang einen Gewichtsverlust von 1,2 bzw. 1,7kg verursachte [Quelle].

Eine Eigenschaft, welches Essig seine Beliebtheit als „Dauerläufer“ gibt, ist die Tatsache, dass es die Blutzucker-Spitzen nach einer Mahlzeit reduzieren kann [Quelle 1][Quelle 2].

 

h3

 

nuts

 

Obwohl Nüsse sehr viel Fett enthalten, machen sie nicht zwingend dick.

Sie sind ideal als Snack und haben eine Ausgewogene Nährstoffverteilung von Protein, Ballaststoffen und gesunden Fetten.

Studien zeigen, dass der Verzehr von Nüssen dazu führen kann, dass man insgesamt schlanker wird und bleibt, ebenso verbessert sich die Stoffwechselrate. Menschen, die Nüsse verzehren, sind fitter und gesünder als Menschen die auf Nüsse verzichten [Quelle 1][Quelle 2][Quelle 3].

Aber auch wenn Nüsse gesund sind, sollte man sich damit nicht überfressen und seine Rationen im Auge behalten. Wer dazu tendiert, eine ganze Packung Mandeln oder Walnüsse zu verzehren ohne sich zurückzuhalten, der sollte lieber auf Nüsse verzichten!

 

h4

 

körner

 

Obwohl bestimmter Körner und Getreidearten in den letzetn Jahren einen eher schlechten Ruf hatten, gibt es dennoch ein paar gesunde Ausnahmen.

Dazu gehören einige Vollkornsorten, welche frei von Gluten sind, eine menge Ballaststoffe und moderat Protein besitzen.

Hier gehören Haferflocken, brauner Reis und Quinoa dazu.

Haferflocken sind voll mit Beta-Glucan, lösliche Ballaststoffe welche in Studien gezeigt haben, das Sättigungsgefühl zu steigern [Quelle 1][Quelle 2].

Reis, sowohl brauner als auch weißer, können eine große Menge an resistenter Stärke besitzen, besonders wenn man sie kocht und wieder abkühlen lässt [Quelle].

Wer eine low-carb-Diät praktiziert sollte mit Getreideprodukten sparsam umgehen, denn sie liefern eine hohe Menge an Kohlenhydraten!

 

h5

 

chili

 

Der Verzehr von Chili kann die Erfolge einer Diät verbessern.

Chilis enthalten den Stoff „Capsaicin“, welcher für die Schärfe verantwortlich ist. Er reduziert den Appetit und steigert die Fettverbrennung [Quelle 1][Quelle 2][Quelle 3].

Allerdings gibt es ein Problem bei Menschen, welche grundsätzlich sehr scharf essen. Hier zeigt eine extra Zufuhr an Capsaicin eine geminderte bis keine Steigerung der Stoffwechselrate. Das kann daran liegen, dass man mit der Zeit eine Toleranz aufbaut und sich an die Schärfe gewöhnt.

 

h6

 

frucht

 

Die meisten Gesundheitsexperten sind sich darüber einig, dass Obst gesund ist.

Zahlreiche Studien belegen, dass Menschen welche viel Obst und Gemüse verzehren, gesünder leben als Menschen die darauf verzichten [Quelle 1][Quelle 2].

Auch wenn der Großteil des Obstes Zucker enthält, haben sie eine geringe Kaloriendichte und man benötigt längere Zeit, um sie zu zerkauen. Zudem helfen die Ballaststoffe, dass der Zucker aus den Früchten langsamer in den Blutkreislauf übergeht.

Ein paar wenige Menschengruppen sollten aber auf Obst verzichten. Hier fallen alle Menschen in einer low-carb-Diät, Ketogenen Diät (Anabole Diät) oder Menschen mit einer Fructose-Intoleranz drunter.

Hier gilt natürlich, die Dosis macht das Gift!

 

h7

 

grapefruit

 

Die Grapefruit bekommt hier eine Sonderstellung.

In einer Studie mit 91 übergewichtigen Probanden wurde festgestellt, dass der Verzehr einer halben Grapefruit über 12 Wochen zu einem Gewichtsverlust von 1,6kg führte – ohne das sie ihre Ernährung umstellten [Quelle].

Zudem steigerte sich die Insulin-Sensitivität, was natürlich vorteilhaft ist und ein guter Schutz vor Diabetes darstellt.

Eine halbe Grapefruit oder 1 Glas direkt gepresster Saft eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit kann das Sättigungsgefühl steigern.

 

h8

 

quinioa

 

Chia Samen sind eines der nährstoffreichsten Lebensmittel überhaupt.

Über 90% der enthalten Kohlenhydrate bestehen aus Ballaststoffen und macht die Samen so auch zu einem „low-carb-food“.

Gerade wegen des hohen Anteils an Ballaststoffen sind die Samen in der Lage, dass 11-12-fache ihres Eigengewichtes an Wasser aufzunehmen. Viele Menschen kennen die Samen auch als „Ersatz“ für Pudding.

Zudem zeigten einige Studien, dass sie das Sättigungsgefühl steigern können und einen guten Beitrag zur Gewichtsreduktion beitragen [Quelle 1][Quelle 2].

 

h9

kokosnuss

Wir haben ausführlich über Kokosnussöl berichtet [Klick].

Kokosöl besitzt einen hohen Anteil an mittelkettigen Triglyzeriden, kurz MCT genannt.

Diese Fettsäuren haben gezeigt, das Sättigungsgefühl zu steigern und sogar Kalorien zu verbrennen! [Quelle 1][Quelle 2]. In 2 Studien (an Männern und an Frauen) wurde sogar belegt, dass MCTs speziell das Fett am Bauch reduzieren können [Quelle 1][Quelle 2].

Wer von Kokosöl profitieren möchte, sollte das Öl in seine Ernährung einbringen und ein anderes Öl damit ersetzen. Vorsicht: Da Kokosöl fast nur MCTs enthält, kann man seinen Bedarf an Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren damit nicht decken! Die Mischung machst!

 

h10

joghurt

Ein weiteres exzellentes Milcherzeugnis ist Joghurt.

Joghurt enthält probiotische Bakterien und kann somit die Darmgesundheit positiv beeinflussen.

Eine gesunde Darmflora kann vor Entzündungen und einer Leptin-Resistenz schützen – was eines der Hauptursachen für Übergewicht darstellt.

Man sollte darauf achten, dass man keinen light-Joghurt isst, sondern auf Vollfett-Joghurt zurückgreifen. Eine Studie zeigte, dass Vollfett-Joghurt vor Diabetes und Übergewicht schützen kann [Quelle].

 

h11

 

Erneut haben wir Lebensmittel betrachtet, welche einen positiven Einfluss auf den Verlauf einer Diät haben können, aber auch auf die Gesundheit positiv wirken. Man sollte sich nicht auf 1 Lebensmittel beschränken und die große Vielfalt nutzen um auch eine gewisse Abwechslung in seinen Speiseplan zu bringen. Denn Monotonie ist der größte Feind einer Diät und macht sie nur schwer erträglich!

 

zecplus_blog_vielendank

 

 

 

 

 

[Quelle]