Hallo liebe Zec+ Community und Sympathisanten. In diesem Artikel geht es um eine Studie, die zeigt, dass man Muskeln bekommen kann ohne zu trainieren! Wie das funktioniert, könnt ihr im folgenden Text nachlesen. Viel Spaß dabei!

Das Schlüssel-Element

Eine Supplementation mit der Aminosäure L-Leucin kann anabole Prozesse im Körper starten. Hier reichen schon 3 g aus. Geht es um diesen, anabolen Prozess der Steigerung von Muskelmasse, ist die Quelle des Proteins egal. Theoretisch könnte man minderwertiges Erbsen- oder Rinderprotein verwenden, so lange genug L-Leucin vorhanden ist. Dann wäre es eben ein teures L-Leucin-Präparat… L-Leucin ist der Zündschlüssel für die Muskelproteinsynthese. Und Schlüssel bedeutet nur, dass sie gestartet wird. WAS danach passiert, hängt auch davon ab, wie viele essentielle Aminosäuren im Blutpool vorhanden sind. Und da kommen pflanzliche Proteine (und auch Rinderprotein) an ihre Grenzen: oftmals sind bestimmte Aminosäuren einfach nicht ausreichend vorhanden oder sogar gar nicht (Kollagen) um daraus Muskelmasse zu bilden. Wenn du also zu wenig Protein zu dir nimmst, kannst du so viel L-Leucin zu dir nehmen, wie du möchtest – deine Muskeln werden nicht wachsen (wovon auch?). Natürlich muss man die Muskeln auch stimulieren/reizen, damit sie auch einen Grund haben, sich anzupassen und zu wachsen. Oder doch nicht?

Die wohl stärkste L-Leucin Formel auf dem Markt!

Die Studie

In einer Studie (Klick) der Leeds Becket Universität haben Forscher untersucht, wie sich L-Leucin auf die Muskulatur von Menschen über 65 Jahren auswirkt. 25 Personen wurden in 3 Gruppen unterteilt (alle Probanden waren 65 – 75 Jahre alt). Die Kontroll-Gruppe nahm täglich ein Placebo zu sich. Beide anderen Gruppen bekamen einen Aminosäure-Cocktail mit 210 mg Aminosäuren pro Kilogramm Körpergewicht (macht bei 80 kg ganze 16,8 g). Eine dieser Gruppen bekam aber eine Mischung mit 20% L-Leucin. So bekam diese Gruppe mindestens 3,5 g L-Leucin. Die Menge wurde in 2 Tages-Einnahmen unterteilt. Die restlichen Personen bekamen sogar eine 40%ige Leucin-haltige Mischung, also ~7 g L-Leucin.

Vor und nach der Testphase (12 Wochen) wurden die physischen Funktionen getestet. Es wurden u.a. die Griffkraft, welche Strecke in 6 Minuten zurückgelegt werden kann und wie oft man innerhalb 30 Sekunden von einem Stuhl aufstehen kann, getestet (es handelt sich immerhin um Rentner!).

Hier hat die Gruppe mit der 20%igen L-Leucin-Dosierung am besten abgeschnitten.

Die Gruppe mit der 40%igen L-Leucin-Dosierung hat einen signifikanten Anstieg der Muskelmasse erfahren!

Fazit

Es wird schon länger in der Medizin L-Leucin angewendet, um Sarkopenie entgegenzuwirken. Hier handelt es sich um den altersbedingten Rückgang von Muskelmasse. Auch hier wurde klar, L-Leucin ALLEINE bringt keinen Vorteil gegenüber einer Aminosäuren-Formel. Also entweder man nimmt L-Leucin zusammen mit anderen essentiellen Aminosäuren, oder zu einer proteinreichen Mahlzeit!