Pump to grow: Muskelpump verbessern | Zec+

Hallo liebe Zec+ Freunde, kürzlich gab es Teil 1 von Pump to grow hier im Blog und heute stellen wir den 2ten Teil online! Aus der Feder von unserem Freund Stefan Rajewski.

Pump to grow? (Teil II)

Die Auswirkungen eines Muskelpumps sind jedes Mal aufs Neue faszinierend. Ich glaube es gibt niemanden, der sich nicht wünscht, diesen voluminösen „Look“ über das Training hinaus ganztägig beibehalten zu können. Wenn aber du zu der Kategorie gehörst, der den Muskelpump nur aus Erzählungen deiner muskulösen Freunde kennst, dann möchte ich dir nachfolgend einige Anregungen geben, wie auch du deinen Pumpeffekt maximieren kannst.

Das Training für einen massiven Pump

Die wichtigste Komponente, um einen brachialen Pump zu erreichen, ist dein Training. Kein NO–Booster der Welt kann dir helfen, wenn du nicht die Opferbereitschaft an den Tag legst, die nötig ist, um deine Muskeln bis zum Anschlag aufzupumpen. Konzentriere dich vor jeder deiner Übungen und visualisiere bereits vor einem Satz die bevorstehende Qual, die du deinen wachstumshungrigen Muskeln aussetzen wirst. Wähle ein Gewicht, mit dem es dir möglich ist, acht bis zwölf saubere Wiederholungen zu absolvieren. Unter sauber verstehe ich die Ausführung ohne Schwung, sowie eine Bewegungsgeschwindigkeit, die es dir ermöglicht, eine etwa zweisekündige negative Bewegung auszuführen. Achte darauf, eine Maximalkontraktion deiner Muskeln herbeizuführen. So solltest du beispielsweise bei jedem Bizepscurl am obersten Punkt der Übung deinen Bizeps noch einmal kräftig kontrahieren, bevor die Hantelstange ihre zweisekündige Rückreise in die Ausgangsposition wieder antritt. Trainiere unter maximalem Fokus auf den Zielmuskel und tue alles in deiner Macht stehende, um das Gewicht mit voller Aufmerksamkeit zu bewegen. Du bist ein Bodybuilder, zumindest aber jemand, der danach strebt seinen Muskel zum Wachsen zu zwingen. Du bist kein peinlicher Ego – Proll, der die maßlos überladende Hantelstange nach einer halben Bewegung mit Biegen und Brechen nach oben bewegen will.

Arbeite zudem an deiner Geist – Muskel Verbindung und bewege mit der Präzision eines Chirugen, welcher gerade einer Fruchtfliege den kleinen Zeh wieder zusammenlötet, die Hantel nach oben. Fühle in deinen Muskel hinein und aktiviere ein Maximum an Muskelfasern. In deinem Kopf solltest du immer detaillierter werdende anatomische Bilder deines sich kontrahierenden und dehnenden Muskels visualisieren, welche du dir im Einklang mit der Bewegung vor dein geistiges Auge führst. Sensibilisiere dich soweit, dass du in der langsamen und damit besonders betonten negativen der Bewegung, jedes zusätzliche Staubkorn auf der Hantelstange oder dem Gewichtsblock spürst. Somit wirst du deine Muskeln erfolgreich bis auf das Letzte strapazieren und eine maximale Menge Blut hineinpumpen. Durch eine derartige Vorgehensweise gepaart mit maximaler Intensität, quälst du dich bis an den Versagenspunkt deiner Muskeln und erreichst damit einen monströsen Muskelpump.

Sollte dir diese Vorgehensweise immer noch nicht reichen, kannst du dich unter anderem folgender Intensitätstechniken bedienen, um deine Muskeln förmlich zum Platzen zu bringen:

Reduktionssätze

Beispiel: Reduziere nach einem normalen Satz Beinstrecken das Trainingsgewicht um 30% und führe – ohne Pause (!) – weitere Wiederholungen bis zum Muskelversagen durch. Anschließend reduzierst du das Gewicht erneut und gibst dir und deinem Muskel sprichwörtlich den Rest.

Supersätze

Beispiel: Führe zwei Übungen ohne Pause nacheinander aus. Idealerweise anwendbar bei gegenüberliegenden Muskelpartien wie z.B. Langhantelcurls für den Bizeps gefolgt von French Press für den Trizeps (Antagonistischer Supersatz).

Rest – Pause Sätze

Beispiel: Du absolvierst einen normalen Satz Langhantelcurls (8 – 12 Wiederholungen) bis zur Erschöpfungsgrenze. Daraufhin legst du die Hantel ab und absolvierst nach 10 Sekunden Pause (variabel) weitere Wiederholungen bis zu einem erneuten Muskelversagen. Das Ganze wiederholst du noch einmal.

Die Ernährung um deinen Pump zu maximieren

Du bist was du isst und du pumpst, was du tankst! Demnach achte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor und während deinem Workout. Auch eine kohlenhydratreiche Ernährung wird deinen Pump maßgeblich positiv beeinflussen.

Die Supplemente um deinen Pump zu maximieren

L-Arginin AKG
L-Arginin AKG (Alpha-Ketoglutarate) Kapseln sind der NO-Booster Nr.1 für den Muskelaufbau beim Bodybuilding. Das NO (Stickstoffmonoxid) in den L-Arginin Kapseln sorgt dafür, dass die Arterien geweitet werden und mehr Blut durchfließen kann. Besonders für ein starkes Workout beim Muskelaufbau mit hohen Pump-Anteilen, sind die L-Arginin AKG Kapseln in hochdosierter Form ein Bodybuilding-Supplement der Extra-Klasse. Durch die verbesserte Durchblutung wird die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Muskulatur optimiert – eine höhere Leistung und ein effektiverer Muskelaufbau sind möglich. Der erhöhte Sauerstoffgehalt hilft dabei den Blutdruck zu senken. Arginin wird auch nachgesagt, bei der Einnahme vor dem Training die Wachsturmhormone zu steigern. Durch die Gefäßerweiterung werden Schadstoffe wie z.B. Laktat leichter abtransportiert.

Kickdown
Das in Kickdown enthaltene Arginin AKG in Verbindung mit Agmatine und Betain erzeugen einen exzellenten Muskelpump während die leistungssteigernde Wirkung von Citrullin, Beta Alanin und Creatin-AKG bei diesem Supplement sprichwörtlich den letzten Kick gibt.

Viel Erfolg und einen guten Pump wünscht

 Zec+ Nutrition

ZecPlus.de verwendet Cookies um die Website zu verbessern und für mehr Sicherheit zu sorgen. Ebenso nutzen verschiedene soziale Netzwerke Cookies für Funktionen wie Like oder Share Buttons. Auch unser Onlineshop verwendet Cookies.
weitere Informationen
Ok