Sechs Dinge, welche dich nicht stärker machen werden | Zec+
Seite wählen

Hallo liebe Zec+ Community und Sympathisanten. Heute haben wir einen Artikel für euch, in dem es um sechs Dinge geht, die euch beim Wachsen behindern können. Im Idealfall vermeidet ihr die in diesem genannten Artikel sechs Dinge. Viel Spaß beim Lesen!

Sechs Dinge, welche dich nicht stärker machen werden

Ihr wisst sicher, wie man richtig trainiert und wie man sich richtig ernährt. Aber wer legt eigentlich fest, was „richtig“ ist? Es gibt viele Wege zum Erfolg. Egal mit welchem Trainings- oder Ernährungskonzept, es gibt unzählige Beispiele dafür, dass dieses oder jenes Konzept „funktioniert“. Okay. Auch wenn man viel richtig machen kann, gibt es dennoch ein paar Dinge, die man falsch macht oder besser gar nicht erst anfangen sollte. Wir haben sechs Beispiele für Dinge, die man lassen sollte, wenn man stärker und größer werden möchte.

Falscher Trainingspartner

Ein Trainingspartner ist gut, sogar essentiell wenn man seine Grenzen ausreizen möchte. Ohne Hilfe wird man beim Bankdrücken niemals einen Rekord brechen, denn das Risiko eines Kraftverlustes oder einer Verletzung ist alleine einfach viel zu groß und nicht abschätzbar. Der richtige Partner ist eine riesen Unterstützung. Aber leider gibt es auch die falschen Partner. Ein falscher Partner motiviert nicht, unterstützt nicht richtig oder zum falschen Zeitpunkt. Alles so, dass es am Ende doch besser gewesen wäre, alleine ins Gym zu gehen. Wie umgeht man dieses „Problem“? Umgib dich mit Leuten, die ein ähnliches oder sogar dasselbe Ziel verfolgen. So können beide davon profitieren und sich steigern, ja man kann sogar einen Wettbewerb daraus machen!

Maschinen-Fetischist

Maschinen sind super! Damit kann man Bewegungsabläufe einstudieren und bestimmte Muskeln gezielter bearbeiten. Auch für viele Isolationsübungen (Beinstrecken) eignen sich Maschinen sehr gut. Aber am besten funktionieren sie für Anfänger. So können sich Anfänger an die Belastungen gewöhnen, sich an ihre Grenzen ran tasten und den Spaß am Training „erlernen“. Aber wenn du deine Kraft und Masse steigern willst, führt kein Weg an der Langhantel vorbei. Theoretisch braucht man nur eine Langhantel mit Gewichten von 10 bis 200/250kg. Mehr nicht. Damit kann man seinen GANZEN Körper ohne Probleme trainieren und sehr stark und massiv werden! Also, mach dich frei – frei von Geräten und verwende sie nur um gezielt an Schwächen zu arbeiten oder bestimmte Muskelgruppen zu isolieren.

Trainingsbooster können dich minimal stärker machen, wenn du etwas platt bist, aber keine Wunder bewirken!

Exzessives Cardio

Du rennst förmlich um dein Leben? Du machst täglich Laufeinheiten oder Radtouren im Fitnessstudio über mehrere Stunden? Dann wird deine Kraft darunter leiden! Die Universität in Tampa fand heraus, dass exzessives Cardio-Training den Kraftzuwachs um 50% reduzieren kann! Erstaunt? Vielleicht sollte man sich einfach überlegen, welche Priorität man setzen sollte. Will man stark und massiv oder ein schlanker Dauerläufer sein? Zwei bis drei Cardio-Einheiten pro Woche sind ok, aber sollten nicht länger als 45-60min dauern. Alles darüber hinaus wird deine Kraftwerte mindern.

Nicht ausreichend hydriert

Das Schlimmste, was man als Sportler tun kann, ist zu wenig zu trinken. Ein dehydrierter Körper ist nicht mehr 100% leistungsfähig. Wir empfehlen als Faustregel 35 bis 55 ml pro Kilogramm Körpergewicht Wasser pro Tag. Das ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich und muss auch an die jeweilige Aktivität angepasst werden. In den letzten 2 Stunden vor dem Training sollte man mindestens 1000 ml Flüssigkeit zuführen, um optimal hydriert zu sein. Es gibt Untersuchungen, dass die Muskelzellen bei ungefähr 4000 ml/Tag optimal hydriert sind (bei einem 90kg Athleten).

Schlafmangel

Warum schlafen wir eigentlich? Diese Frage stellen sich Wissenschaftler seit langer Zeit und eine konkrete Antwort konnte noch keiner liefern. Fakt ist aber, dass Schlafentzug eine Foltermethode ist und zum Tode führen kann. Eine Wachzeit von mehr als 48 Stunden kann schon erste gesundheitliche Folgen mit sich bringen. Wer mehr als 24 Stunden am Stück nicht schläft, wird in seiner kognitiven Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Das entspricht etwa einem Alkoholpegel von 0,80 Promille. Bei einem Schlafentzug von über 48 Stunden kann es außerdem zu Halluzinationen und Gedächtnislücken kommen. Also, je intensiver und regelmäßiger du trainierst, desto mehr Schlaf brauchst du. Wir empfehlen mindestens 7 Stunden Schlaf. Wer hart trainiert, sollte mindestens 8-9 Stunden schlafen!

Kein Squat-Rack?

Kennt ihr diese Pumper, die immer grunzen? Diese Leute findet ihr nicht, wenn kein Squat-Rack im Studio vorhanden ist. In der Regel grunzen Athleten bei Kniebeugen, weil hier die meiste Ganzkörperkraft benötigt wird. Man hat herausgefunden [KLICK], dass das Grunzen bis zu 5% mehr Leistung bereit stellt. 5% klingt nicht wirklich viel, aber bei 200kg Kniebeugen macht das schon 10kg aus! Also, halte dich von einem Studio ohne Squat-Rack fern! Denn dieses Studio ist nichts für echte, große und starke Männer.

Fazit

Kraft, Stärke, Masse – typische (echte) Männer Attribute im Gym. Wer die sechs Dinge in diesem Artikel vermeidet und sich daran hält, wird auch stetig wachsen und stärker werden. Gepaart mit einer proteinreichen Ernährung und ausreichend Kohlenhydraten, sollten die Erfolge nicht ausbleiben.

ZecPlus.de verwendet Cookies um die Website zu verbessern und für mehr Sicherheit zu sorgen. Ebenso nutzen verschiedene soziale Netzwerke Cookies für Funktionen wie Like oder Share Buttons. Auch unser Onlineshop verwendet Cookies.
weitere Informationen
Ok